Backofen


Backofen

* * *

Back|ofen ['bak|o:fn̩], der; -s, Backöfen ['bak|ø:fn̩]:
1. Ofen des Bäckers zum Backen von Brot, Kuchen usw.
2. im Haushalt verwendeter, meist einen Teil des Herds darstellender Ofen zum Backen und Braten:
den Backofen vorheizen; den Braten in den Backofen schieben.

* * *

Bạck|ofen 〈m. 4uOfen zum Backen; Sy Bratröhre ● es ist hier, 〈od.〉 hier ist ja eine Hitze wie in einem \Backofen

* * *

Bạck|ofen , der:
a) Ofen in einer Bäckerei zum Backen von Brot, Kuchen u. a.;
b) Teil des Herdes, in dem etw. gebacken werden kann.

* * *

I
Backofen,
 
technische Anlage in Bäckereien zum Backen von Brot, Brötchen und Feingebäck; im Haushalt auch als Backröhre oder Bratröhre (österreichisch Backrohr) bezeichneter integrierter Bestandteil des Kochherdes. Die Backöfen unterscheiden sich im Wesentlichen in der Art der Beheizung und im Arbeits- oder Beschickungsprinzip (absatzweise oder kontinuierlich). Die Beheizung (heute meist mit Dampf, Gas, Heizöl oder elektrische Energie) kann direkt im Backraum oder indirekt durch Umspülen des Backraumes mit Heizgasen erfolgen. Wichtige Backofenbauformen sind heute der Stahlbackofen neben dem älteren deutschen Backofen, einem gemauerten Steinbackofen mit direkter Holzbeheizung; der Kanalbackofen ist ein Steinbackofen mit indirekter Heizung. Der Dampfbackofen wird meist zur Kleingebäckherstellung verwendet; als Wärmeträger dienen Stahlrohre, in denen Wasser verdampft wird.
 
Das Arbeitsprinzip von Backöfen in Brot- und Keksfabriken besteht in der kontinuierlichen Beschickung des Ofens über in ihrer Geschwindigkeit regulierbare Förderbänder (Durchlaufbacköfen). In noch handwerklich betriebenen Bäckereien findet man absatzweise arbeitende Backöfen, die meist mehrere übereinander angeordnete Backräume (Etagenbacköfen) besitzen. Bei diesen Backöfen unterscheidet man Einschießöfen, hier wird das Backgut mit Schiebern auf die feste Herdplatte »eingeschossen«, und Auszugsöfen, bei denen die Backfläche zur Beschickung ausgefahren wird.
 
Geschichtliches:
 
Gebacken wurde anfangs in der heißen Asche auf erhitzten Steinen, wohl auch zwischen zwei Tontellern. Sonnenbacköfen sind noch heute in Oberägypten in Gebrauch. Wahrscheinlich gab es Backöfen schon in der Jungsteinzeit (z. B. Moordorf Taubried am Federsee); teilweise waren sie als Grube in die Erde eingelassen. In den Pfahlbauten an den Schweizer Seen und am Bodensee finden sich Lehmbacköfen; aus der späten Bronzezeit (Urnenfelderkultur) sind Backherde mit tönernen Wulstrandplatten bekannt. In Ägypten verwendete man heizbare Röhren, an deren Wand die Teigstücke gepresst wurden; von dort stammen auch die ersten viereckigen Backöfen. Die Germanen verwendeten freistehende Feldbacköfen aus Lehm oder Naturstein.
 
Im Backofen wurde im sorgfältig abgeschlossenen Inneren ein Feuer entfacht, nach Entfernung der Brandreste wurde dann der Teig in den Ofenraum eingelegt. Ein anderes, schon in den umfangreichen Bäckereibetrieben Pompejis gebräuchliches Prinzip des Backofens bestand in der Trennung von Back- und Heizraum. In Südwestdeutschland finden sich ab etwa 1000 n. Chr. Backöfen in der Wohnstube. - Fortschritte in Rauchabzug und Verschluss führten besonders in der Nähe von Tuffvorkommen (wie am Mittelrhein) früh zur Entstehung des eigenständigen Handwerks der Backofenbauer, deren Meister früher durch ganz Europa bis nach Nordafrika und Nordamerika zogen.
 
II
Bạckofen,
 
Bạckoffen, Hans, Steinbildhauer, * Sulzbach (Main-Taunus-Kreis oder bei Aschaffenburg) um 1470, ✝ Mainz 21. 9. 1519; stand ebenda in kurfürstlichem Dienst. Seine Werke gehören der barocken Stilrichtung der spätgotischen Plastik an. Backofens Einfluss ist über das rheinische Ursprungsgebiet hinaus bis in die Rheinpfalz und Trier spürbar (noch in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts).
 
Werke: Grabmäler im Mainzer Dom für die Erzbischöfe Berthold von Henneberg (✝ 1504), Jacob von Liebenstein (✝ 1508) und Uriel von Gemmingen (✝ 1514); Kreuzigungsgruppe am (jetzt im) Dom zu Frankfurt am Main (gestiftet von Jakob Heller 1509).
 

* * *

Bạck|ofen, der: a) Ofen des Bäckers zum Backen von Brot, Kuchen u. a.; b) Teil des Herdes, in dem z. B. Kuchen auf dem Backblech, in der Backform gebacken werden kann.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Backofen [2] — Backofen, ländlicher. Die auf dem Lande gebräuchliche Form des Backofens wird durch Fig. 1 und 2 im Grundriß und zwei Schnitten dargestellt. Die Abmessungen des Ofens sind nach folgender Tabelle zu wählen. Allgemein rechnet man auf einen Scheffel …   Lexikon der gesamten Technik

  • Backofen — Backofen. In frühern Zeiten bediente man sich zum Backen eines Herdes, eines Rostes, einer Pfanne, oder wohl gar nur eines Lochs in der Erde. Kleine metallene Oefchen zum Tragen waren die ersten Backöfen. Unsere heutigen Backöfen sind zu bekannt …   Damen Conversations Lexikon

  • Backofen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Backröhre Bsp.: • Es ist Zeit, den Kuchen aus dem Backofen zu nehmen …   Deutsch Wörterbuch

  • Backofen [1] — Backofen, 1) (Bauk.), ein mit Lehm od. Ziegeln sehr flach elliptisch überwölbter, meist 11/4 Elle im Lichten hoher, nach Bedarf breiter, runder od. besser ovaler Raum, in welchem nach gehöriger Erhitzung das zu backende Brod etc. durch eine meist …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Backofen [2] — Backofen, Marktflecken an der Iser im österreichischen Kreise Jung Bunzlau (Böhmen), 1150 Ew.; fertigen aus Schilf Hüte, Schuhe, Decken u. dgl …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Backofen — Backofen, s. Brot …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Backofen [1] — Backofen, s. Brotfabrikation …   Lexikon der gesamten Technik

  • Backofen — Backofen, Ofen zum Backen von Brot und andern Backwaren. Bei den ältesten B. wird der Backraum durch Holzfeuer innen erhitzt und nach Entfernung der Rückstände die Ware eingeschoben. Bei neuern B. geschieht die Anwärmung des Backraums von außen,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Backofen — Ein Backofen ist ein elektrisch oder brennstoffbeheizter Apparat zum Backen, Braten und Grillen von Lebensmitteln. Er findet Einsatz im Haushalt, im Handwerk sowie in industriellen Bereich. In Teilen Deutschlands und Österreichs wird der Backofen …   Deutsch Wikipedia

  • Backofen — 1. Ein backofen, der nicht heiss ist, vnnd ein mühl, die nicht vmbgehet, seynd vnwerth. – Henisch, 166 (170 ist Druckfehler). 2. Es ist schon im Backofen, was aufgetragen werden soll. – Wurzbach II, 7. 3. Gabe jens tö gen en Baakauen. (Sylt.)… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.